Falsche Wimpern - Wir geben eine Übersicht der verschiedenen Arten, künstliche Wimpern anzubringen
©DragonImages / depositphotos.com<

Falsche Wimpern sorgen für einen unwiderstehlichen Augenaufschlag und zaubern im Handumdrehen einen glamourösen Look. Das Anbringen der Wimpern ist dabei auch gar nicht so schwer, wie es ihnen vielleicht nachgesagt wird. Zudem gibt es hier verschiedene Techniken für künstliche Wimpern, sodass jeder die passenden Exemplare für sich findet.

Unechte Wimpern (Magnetic Lashes) richtig anbringen und entfernen

Künstliche Wimpern auf Magnetbasis liegen derzeit voll im Trend. Sie lassen sich innerhalb von Sekunden anbringen, ohne dass dabei Wimpernkleber zum Einsatz kommen muss. Begonnen wird mit dem oberen Wimpernkranz. Wichtig ist, dass das Auge bereits fertig geschminkt ist und das Make-up sitzt.

Dazu wird die obere Teilwimper von oben auf den äußeren Wimpernkranz gelegt. Danach wird die untere Teilwimper platziert, und zwar parallel zur oberen Teilwimper. Die Augen sind beim Anbringen der Wimpern übrigens geöffnet. Sobald sich die Magneten treffen, ziehen sie sich automatisch an und umschließen dabei die eigenen Wimpern. Da die magnetische Anziehung bestehen bleibt, befinden sich die Wimpern zuverlässig in der gleichen Position. Sitzen ein paar künstliche Wimpern mal nicht perfekt, können sie durch sanftes Ziehen einfach neu positioniert werden. Das Augen-Make-up bleibt dabei unberührt.

Sollen die Wimpern wieder entfernt werden, umfasst man diese einfach mit Daumen und Zeigefinger und verschiebt sie solange, bis sich die Magneten voneinander lösen. Nun können die Wimpern vorsichtig abgezogen werden. Künstliche Wimpern werden am besten immer in der Originalpackung aufbewahrt.

Werbung

Falsche Wimpern am Band richtig anbringen und entfernen

Künstliche Wimpern am Band müssen meist erst mal angepasst werden. Dazu nimmt man sie mit einer Pinzette aus der Schachtel und schneidet sie vorsichtig auf die richtige Länge. Oftmals sind falsche Wimpern zu lang und müssen entsprechend gekürzt werden. Danach wird der Kleber für unechte Wimpern auf das Band aufgetragen. Die Klebeschicht darf nur hauchdünn sein und muss zunächst leicht antrocknen, bevor die Wimpern ans Auge gelangen. Erscheint der Kleber leicht bläulich, ist er bereit.

Nun werden die Bandwimpern direkt am eigenen Wimpernkranz platziert. Die Augen sind dabei geöffnet, der Blick geht aber leicht nach unten. Nicht wundern, der Kleber ist zunächst noch sichtbar. Das ändert sich aber, sobald der Kleber für unechte Wimpern vollständig getrocknet ist. Damit das Ergebnis auch wirklich perfekt wird, werden falsche Wimpern zum Kleben noch mit einer Pinzette angedrückt. Dazu lässt sich sehr gut das Ende der Pinzette verwenden.

Unechte Wimpern werden von der Mitte, zum äußeren und dann zum inneren Rand angebracht. Hier muss besonders behutsam vorgegangen werden, da falsche Wimpern schnell wieder verrutschen. Wer mag, kann unechte Wimpern noch ordentlich tuschen, der Geheimtipp schlechthin für schwungvolle und ausdrucksstarke Wimpern.

Sollen die Bandwimpern später wieder entfernt werden, reicht es bei gesenktem Blick vorsichtig am Wimpernrand zu ziehen. Wasser oder Make-up Entferner sind hier nicht notwendig. Unechte Wimpern mit Wimpernband eignen sich besonders gut für ausgefallene Looks und besondere Anlässe. Diese sehen meist weniger natürlich aus, dafür aber besonders und dramatisch und genau dies dürfen falsche Wimpern schließlich auch.

Falsche Wimpern in Büscheln richtig anbringen und entfernen

Etwas mehr Geschick und vor allem Geduld benötigen künstliche Wimpern, die nicht am Band, sondern in einzelnen Büscheln geliefert werden. Diese werden alle einzeln aus der Packung genommen, indem man sie behutsam mit einer Pinzette greift. Auf jedes einzelne Büschel kommt dann etwas Spezialkleber für unechte Wimpern.

Künstliche Wimpern in einzelnen Haaren anzubringen, ist die aufwendigste Möglichkeit der Wimpernverlängerung
©jutar / depositphotos.com

Am besten funktioniert das, wenn ein Tropfen davon auf eine glatte Oberfläche gegeben wird und dort die Wimpernenden eingetaucht werden. Nun werden die Wimpern platziert, und zwar genau zwischen den eigenen Wimpern. Das Büschel anschließend leicht festdrücken und den Kleber antrocknen lassen. Vorgearbeitet wird sich am besten von außen nach innen.

Unbedingt darauf geachtet werden sollte, dass nicht zu nah am inneren Augenwinkel geendet wird. Schluss ist dann, wenn auch die eigenen Wimpern aufhören. Unechte Wimpern zum Kleben werden durch ein sanftes Ziehen entfernt.

Künstliche Wimpern – die Haltbarkeit

Wie lange falsche Wimpern genau halten, hängt von der jeweiligen Technik ab. Wimpernbänder zum Beispiel eignen sich nur für einen Tag oder Abend, länger können diese in der Regel nicht getragen werden. Beim abendlichen Abschminken werden sie dann mit von den Augen gezogen. Der Grund hinter der kurzen Haltbarkeit liegt beim Kleber. Dieser ist einfach nicht für den dauerhaften Halt gemacht, zudem fängt das starre Band der Wimpern irgendwann an zu drücken und fühlt sich unangenehm an. So sollte auch kein Dauerkleber in Kombination mit einem Wimpernband verwendet werden.

Werden künstliche Wimpern sorgfältig behandelt und aufbewahrt, müssen sie aber nicht nach einer Benutzung gleich im Müll landen, sondern eignen sich zur mehrmaligen Benutzung. Dazu wird der Klebstoff vom Band einfach vorsichtig abgezupft. Auch Magnetwimpern können wiederverwendet werden. Da diese ohne Klebstoff auskommen bis zu fünfzigmal und mehr. Zudem sind Magnetwimpern sehr gut haltbar, sodass sie an Ort und Stelle bleiben. Egal ob Sport, Tanzen oder Schlafen – die Magnetverbindung trennt so schnell nichts.

Beitrag auf Pinterest merken

Falsche & künstliche Wimpern - Unterschiedliche Möglichkeiten der Wimpernverlängerung im Überblick

Werbung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here